Ich verschenke Ideen und verkaufe Frei(e)zeit
Yvonne's DIY

Mein Antimotto:

"Never change a running system"

Always change every system!

Du kannst nie wissen wie gut ein System noch laufen kann wenn du es veränderst. Und wenn es danach schlechter läuft veränderst du es eben nochmal - und vielleicht auch wieder zurück.

Hinterfragen, hinterfragen, hinterfragen

Gebt euch nie mit dem zufrieden, das ihr vorfindet - vor allem nicht, wenn es andere Menschen erschaffen haben, denn dann ist es nicht für euch geschaffen!

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Ungenutzter Schmuck, Accessoires - langweilige Outfits - morgens wenig Zeit

Als Mama muss man an gefühlt tausend Dinge denken. Für Gedanken über neue Outfit Kombinationen bleibt da selten Muse oder Zeit oder Kreativität.

Seit Jahren habe ich mich geärgert, dass ich so viele Lang-Ketten, Schmuck, Tücher, Gürtel und andere Accessoires ungenutzt im Schrank habe und immer wieder das selbe kombiniere oder einfach gar nichts kombiniere. Hose und Shirt. Hose und Pullover, Rock und Top. Je nach Wetter erfolgte die Kombination der Kleidung - aber nie in der Art von Mom Fashion, wie ich sie mir gewünscht hätte. Ich hatte praktisch keinen Style mehr und das musste endlich dringend geändert werden.

Schon länger hatte ich einen Plan: einmal Outfits kreieren immer toll gestylt sein ohne Aufwand morgens

1-2 Tage im Schlafzimmer einsperren

=> alle Kleider mit Accessoires fertig kombinieren

=> morgens wie immer nur einmal in den Schrank greifen

=> mir morgens keine kreativen Gedanken machen müssen

=> trotzdem gut kombinierte Outfits tragen

=> stolz auf mein Mama Styling sein :-)

 

Mit vorhandener Kleidung umstylen - sich neu erfinden

Ich habe doch tatsächlich am Ende über 2 Meter Kleiderstange (meine Kleidung habe ich alle hängend) in gerade mal 3 Stunden zu Outfits kreiert. Und dabei dachte ich bisher immer, dass ich nicht sehr gut in sowas wäre.

Ich habe nahezu alle Kleider aus meinem Kleiderschrank zusammengestellt zu neuen Outfits. Dabei habe ich auch gleich einen neuen Stil meiner Kleidung kreiert. Das was bisher schlicht und langweilig war, ist jetzt oftmals schick. Ich mag es gerne schick und dementsprechend sind auch meine Accessoires eigentlich, die ich im Schrank habe. Jetzt machen diese Accessoires selbst meine schlichtesten Basic Shirts zu tollen teilen und das für jeden Tag. Ich bin im Alltag an jedem stressigen Tag und ganz ohne mich zu schminken immer schick und sehe aus als ob ich mich speziell heute für einen Termin zurecht gemacht hätte.

Ausgangspunkt für die Kombination deiner Kleidung finden

Kombiniert werden ja meistens in erster Linie die Oberteile mit den Accessoires. Oft sind die Unterteile eher weniger im Kleiderschrank als die Oberteile. Zumindest bei mir ist es so. So habe ich also alle Unterteile zuerst aus dem Schrank genommen und nebeneinander in Reihen auf das Bett gelegt. Das waren zwei Reihen bei mir und jeweils oben drüber dann Platz für die Oberteile. Ich wollte auf jeden Fall die Oberteile miteinander und mit den Accessoires kombinieren und diese dann jeweils einem farblich passenden Unterteil zuordnen.

Vielleicht ist bei dir auch etwas anderes der Ausgangspunkt für die Kombinationen. 

Ich habe mir für die Kombination von neuen Outfits verschiedene Einstiegspunkte überlegt:

  • Einfach von links nach rechts oder oben nach unten: Die Oberteile der Reihe nach raus nehmen. Oder wenn ihr von einem Accessoire aus starten wollt, dann diese einfach der Reihe nach durchgehen. Z. B. zu jeder Kette, zu jedem Paar Schuhe nacheinander, oder was auch immer.
  • Mit den Lieblingsteilen starten: Du hast ein paar Oberteile, die dir schon immer besonders gefallen? Dann starte mit denen und kombiniere zu ihnen aus der Fülle deiner Möglichkeiten. Zu Beginn hast du noch jeden Schmuck, jeden Gürtel, jedes Paar Schuhe oder jeden Haargummi zur Kombi frei.
  • Längst vergessene Schönheiten: Dir fällt eine Kette oder ein Gürtel ins Auge, die du ewig nicht mehr getragen hast aber eigentlich total schön findest? Dann starte mit diesem Teil. Lange nicht genutzte Accessoires oder Oberteile finden damit auf jeden Fall einen Weg zurück in dein Mama Styling.
  • Problemteile: Vermutlich nicht der beste Start, aber man kann auch erst mit den Sachen anfangen, die man ewig nicht mehr getragen hat, weil sie einfach nicht mehr attraktiv wirken oder du nie etwas zu kombinieren gefunden hast. Vielleicht findest du eine Kombi wenn du Zeit und die freie Auswahl inkl. aller Accessoires hast.

Ein neuer Stil für deine Kleidung - Probleme beheben

Sicher haben einige deiner Kleidungsstücke Probleme, die sie bisher aus deinem Alltag raus und im Kleiderschrank gehalten haben. Ich habe etliche solche Teile und habe die Outfit Kombinationen genutzt um eben diese Probleme der - vor allem - Oberteile zu beheben.

Hier ein paar Inspirationen für euch:

  • Shirts sind in der Taille zu kurz: Mein Hauptproblem. Ich mag es wenn das Shirt am Rücken auch im Sitzen über den Hosenbund geht. Die Zeiten, in denen mich die Kälte am Rücken nicht gestört hat, sind lange vorbei. Damit sind viele Shirts, die kurz geschnitten sind, ungeliebte Stücke. Manche haben aber so ein schönes Design, dass ich sie trotzdem anziehen will! Also kombiniere ich sie mit langen Shirts. Lange ärmellose Tops zum Drunterziehen, Strickjacken oder Wickelpullover mit weitem/ tiefem Ausschnitt oder auch mal ein langes Langarmshirt unter ein Kurzarmshirt. Hauptsache danach ist der Lagenlook lang genug und farblich passend. Tuch oder Kette dazu wo es noch nötig ist und fertig.
  • Einfarbige Longshirts oder Longpullover sind zu großflächig: Kombiniert einen Gürtel auf diese langweiligen Shirts um sie zu unterbrechen. Hierfür eignen sich nicht nur Taillengürtel sondern auch Hüftgürtel. Wer keine Gürtel hat näht einen aus einem anderen alten Shirt. Der Jersey kann in lange Steifen geschnitten und dann zu einem Schlauch genäht werden. Der Jerseygürtel wird als Knoten oder Schleife um die Taille gebunden.
  • Zu weite Oberteile: Diese kannst du mit einem Taillengürtel auf Figur bringen. Auch hierfür kannst du selbst einen aus Jersey nähen.
  • Ausschnitt zu tief oder ausgeleiert (z.B. vom Stillen): Kombiniert über den Ausschnitt einfach ein Tuch und bindet es in einer schönen Art z.B. wie eine Krawatte, gewebt oder geknotet. Hier gibt es ein paar Ideen und Anleitungen
  • Oberteil zu schlicht und langweilig: Die leichteste Übung denn fast jedes kombinierte Teil macht ein schlichtes schon besser. Eine Longkette bietet sich hier besonders an weil das schlichte, einfarbige Shirt wie ein Rahmen wirkt in dessen Mitte die Kette thront. Ebenso wirkt eine Brosche, aber auch ein Taillengürtel, ein Halstuch oder Schal oder Lagenlook mit einem zweiten Teil wie einem Bolerojäckchen oder einer geknoteten Bluse drüber wirken Wunder.
  • Kleidungsstück zu schick für den Alltag: Manche Dinge trägt man als Mama einfach nicht mehr, weil man z.B. eben nicht mehr täglich ins Büro geht oder eben nicht mehr oft abends ausgeht. Die eigentlich schönen Stücke müssen dann im Schrank bleiben. Manche Teile lassen sich mit anderen trotzdem noch so umstylen, dass sie am Ende nicht overdressed im Alltag wirken. Eine einfache Übung ist da noch eine Bluse. Die Bluse ganz oben wie ein Jäckchen über ein Shirt tragen oder die unteren Ecken verknoten und damit wie einen Bolero draus machen. Schwieriger werden schicke Oberteile. Auch diese lassen sich aber teilweise mit einem kombinierten Jäckchen im Lagenlook so verändern, dass sie alltagstauglich werden.

Und was euch wirklich in keinster Weise mehr glücklich macht, das schmeißt getrost raus. Ich hebe nur auf, was für mich klar einen Vorteil hat z.B. einen schönen Print, eine gute Länge, einen schönen Ausschnitt, tolle Farbe, super Stoff oder was auch immer.

Kleiderschrank in neuer Ordnung - Zusammenstellungen einräumen

Am Ende hatte ich also Reihen von Unterteilen nebeneinander und immer passend direkt darüber Reihen von Oberteilen. Meist um die 3 Kombinationen an Oberteilen zu einem Unterteil. Die Oberteilkombis mit Accessoires habe ich jeweils aufeinander gestapelt.

Wie kann man diese Kombis nun sinnvoll einräumen?

  • Alle Outfits hängend aufbewahren
  • Mehrere Oberteile auf einen Bügel übereinander hängen
  • Tücher und Ketten über den Bügel hängen wie sie später auch am Outfit sein werden
  • Gürtel mit der Schnalle über den Draht ober fädeln und runter hängen lassen
  • Ohrringe und Broschen in ein kleines Stück Stoffrest packen, Loch rein, Seiten zunähen und das kleine Täschchen über den Draht fädeln wie die Gürtel auch
  • Unterteil und zugehörige Oberteile nebeneinander aufhängen und zur nächsten Kombi mit einem Karton an der Kleiderstange trennen (quadratischen Karton von etwa 6 x 6 cm schneiden, von unten in die Mitte schneiden, dort ein Loch rein schneiden etwas kleiner wie die Kleiderstangendicke, Trennkarton ggf. beschriften, durch den Einschnitt die Kleiderstange in das Loch schieben)
  • Schuhe in der gleichen Reihenfolge wie die Outfits in den Schrank räumen und ebenfalls mit Trennzeichen markieren welche zu welchen Unterteilkombis gehören

 Ich bemühe mich demnächst noch ein paar Beispielfotos und auch wieder erklärende Skizzen nachzuliefern.